AKADEMISCHES LEHRKRANKENHAUS

Schlaganfallstation (SAS)


Die Schlaganfallstation des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUSES HEIDELBERG hat sich spezialisiert auf die akutmedizinische Behandlung und Frührehabilitation von älteren und hochbetagten Menschen mit einem akuten Schlaganfall.

Wir übernehmen Schlaganfallpatienten zur stationären Behandlung, nachdem bereits die erste Diagnostik in einer Notaufnahme durchgeführt wurde.

Aufnahmeindikationen

  • Schlaganfälle
    Ischämischer Schlaganfall (Minderdurchblutung eines Gerhirnbereiches)
    Gehirnblutung
  • Vorboten eines Schlaganfalles („TIA“: Transistorische Ischämische Attacke)
  • Krampfanfälle nach Schlaganfällen

Wie erfolgt die Aufnahme?

Patienten, bei denen der Verdacht auf Schlaganfall besteht, müssen zunächst zur Erstdiagnostik in einer Notfallambulanz vorgestellt werden, beispielsweise in der Notfallambulanz des Universitätsklinikums in der Kopfklinik, im Neuenheimer Feld 400. Dort entscheidet der diensthabende Arzt, welche weitere Behandlung erforderlich ist.

Gerade bei hochbetagten Schlaganfallpatienten oder bei Patienten, die bereits vor dem Schlaganfall durch chronische Krankheiten oder Gebrechlichkeit beeinträchtigt waren, kommt eine Verlegung auf unsere geriatrische Schlaganfallstation in Betracht.

Patienten, bei denen zunächst die Behandlung auf einer Intensivstation, eine Lyse-Therapie zur Wiedereröffnung eines Gefäßes oder eine Operation erforderlich ist, werden erst nach Beendigung dieser Maßnahmen auf die Schlaganfallstation des AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUSES HEIDELBERG verlegt.

Die Zuweisung erfolgt über den behandelnden Arzt, der Kontakt zu unserem diensthabenden Arzt aufnimmt und eine Verlegung vereinbart. Auch der Hausarzt oder Notarzt kann telefonisch eine Aufnahme vereinbaren, wenn erkennbar ist, dass weder eine Behandlung auf einer Intensivstation, eine Lyse-Therpaie noch eine Operation in Betracht kommen.

Die Behandlung

In den ersten Stunden und Tagen wird neben der Abklärung der Ursachen auf eine engmaschige Überwachung des Kreislaufs, der Temperatur, des Blutzuckers und die Atmung geachtet. Im Einzelfall kann ein Monitoring im Überwachungsbereich notwendig sein.

Möglichst früh beginnen wir mit der Mobilisierung und Rehabilitation unserer Patienten. So können Funktionen frühzeitig wiedererlangt und Komplikationen wie Thrombosen und Lungenentzündung vermieden werden.

Akute Störungen des Schluckens sind ein häufiges Symptom, das schneller Diagnostik und Therapie bedarf, um Lungenentzündungen durch Verschlucken zu vermeiden.

Die Therapie

Als Geriatrisches Zentrum sind wir auf die Behandlung älterer und hochbetagter Patienten spezialisiert. Viele unserer Patienten sind schon vor ihrem Schlaganfall durch Vorerkrankungen in ihrer Alltagskompetenz eingeschränkt und auf Hilfe durch Angehörige und Dritte angewiesen. Auf diese Gegebenheiten wird die Therapie individuell abgestimmt. Auch versuchen wir, Angehörige möglichst frühzeitig in unser Therapiekonzept einzubeziehen.

Um diesen Anforderungen gerecht zu werden, behandeln wir in einem interdisziplinären Team (geriatrische Komplexbehandlung) mit einem gemeinsamen Konzept (nach Bobath). Wochentags findet eine kurze Frühbesprechung und einmal pro Woche eine ausführliche Teambesprechung über alle Patienten statt, um Informationen auszutauschen und den Behandlungsablauf zu optimieren.

Im Anschluss an die Behandlung auf der Schlaganfallstation kann in der Regel gleich anschließend eine Rehabilitationsbehandlung in unserer Klinik für Geriatrische Rehabilitation (mehr hier) im gleichen Haus angeschlossen werden. Wir beantragen für Sie die Genehmigung durch die Krankenkasse.


Ihre Ansprechpartnerin

Marieluise Beyer

Marieluise Beyer

Chefarztsekretariat

AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG gGmbH
Rohrbacher Str. 149
69126 Heidelberg
T 06221 319 1501
F 06221 319 1505
chefarztsekretariatthis is not part of the email@ NOSPAMbethanien-heidelberg.de