Kontakt
AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG
Forschungsabteilung

Rohrbacher Straße 149
69126 Heidelberg

(06221) 319 - 15 32

(06221) 319-15 05

klaus.hauer@agaplesion.de

Ihr Ansprechpartner
 Prof. Dr. Klaus Hauer

Prof. Dr. Klaus Hauer

Leiter Forschung

Erkenntnisse und Impulse für die Altersmedizin

Die Forschung am AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG ist klinisch orientiert. Vorrangiges Ziel unserer Forschungsarbeit ist die Verbesserung der Behandlung älterer Menschen im Krankheitsfall sowie bei Vorliegen von geriatrischen Syndromen.

Unterschiedliche Forschungsansätze reichen von grundlagenorientierter Forschung und Methodenforschung sowie klinischer und Rehabilitationsforschung über anwendungsnahe Versorgungsforschung bis hin zur Entwicklung technischer Hilfssysteme (Ambient Assissted Living). 

Als Geriatrisches Zentrum und Akademisches Lehrkrankenhaus der Universität Heidelberg hat die Überführung wissenschaftlicher Ergebnisse in die Praxisanwendung im Rahmen von Modellprojekten und die Vermittlung neuster Forschungsergebnisse in der akademischen Lehre besondere Bedeutung. 

Durch die Struktur des Krankenhausverbundes ist die Integration der klinischen Einrichtungen und der Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen strukturell vorgebahnt. Erfolgreiche Modellansätze werden nach Projektende in die klinische Versorgung im AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG und die angeschlossenen Pflegeeinrichtungen übernommen.

    Überblick

    Klinische Forschung 
    Forschungsprojekte, die direkten klinischen Bezug haben (z .B. derzeitige Studie zu Patientenpräferenzen bei Polypharmazie).

    Assoziierte Grundlagenforschung 
    Kooperationsprojekte mit Einrichtungen der Grundlagenforschung in der Regel im Rahmen klinischer Studien (z. B. Effekte von Interventionsansätzen im Alter).

    Rehabilitationsforschung 
    Forschungsprojekte zur Verbesserung von rehabilitativen Therapieansätzen
    (z. B. Effekte körperlichen Trainings auf den motorischen, psychischen und kognitiven Status).

    Methodenforschung
    Forschungsprojekte zur Entwicklung und Evaluation von geriatrischen Assessmentmethoden (z. B. Neuentwicklung von Bedside Assessment Verfahren) und technischen Assessmentstrategien (z. B. stationäre und mobile Bewegungssensorik).

    Versorgungsforschung
    Studienprojekte zur Verbesserung von geriatrischen Versorgungsstrukturen
    (z. B. Schnittstellenproblematik Verlegung Pflegeheim vs. Krankenhaus, poststationäre Versorgung, palliativmedizinische Versorgung).

    Translationsforschung
    Forschungsprojekte, die der Umsetzung von Forschungsergebnissen in die Therapiepraxis dienen (z. B. Schulungskonzepte bei Diabetes und Pflegebedürftigkeit).

    Entwicklung technischer Assistenzsysteme
    Forschungsprojekte zur Entwicklung und Validation technischer Hilfssysteme, welche ältere Menschen in ihrer Lebensführung unterstützen (Ambient Assisted Living).

    Ausführliche Informationen finden Sie in unseren Jahresberichten.

    Prof. Dr. Jürgen Bauer
    Ärztlicher Direktor, Lehrstuhlinhaber (W3) für das Fach Geriatrie an der medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg, Forschungsleitung
    (06221) 319 - 15 00
    (06221) 319 - 15 01 (Chefarztsekretariat)
      E-Mail 

    Schwerpunkte: Diagnostische und therapeutische Ansätze bei Sarkopenie und Frailty, Rehabilitationsforschung, Malnutrition und Adipositas im Alter, präventive Geriatrie.
       

    Prof. Dr. Klaus Hauer
    Leiter der Forschungsabteilung
    (06221) 319 - 15 32
      E-Mail

    Schwerpunkte: Rehabilitationsforschung, Trainingsinterventionen bei geriatrischen Patienten, Methodenentwicklung und -evaluation, Versorgungsforschung, Entwicklung und Validation technischer Assistenzsysteme
       

    Dr. Bastian Abel
    Sportwissenschaftler (M.Sc.), Physiotherapeut (B.Sc.)
    (06221) 319 - 15 62
      E-Mail

    Schwerpunkte: Körperliches Training bei Menschen mit kognitiver Einschränkung, motorische Assessments in der Geriatrie, senorbasierte Aktivitätsmessungen, rehabilitative Trainingsprogramme
     

    Prof. Dr. Petra Benzinger
    Fachärztin für Innere Medizin, Geriatrie
      E-Mail

    Schwerpunkte: Frakturepidemiologie, Sturzprävention, Delir, Sarkopenie
       

    Dr. Ilona Dutzi
    Diplom-Psychologin, Gerontologin (FH), Physiotherapeutin.  Promotion in Gerontologie, wissenschaftliche Mitarbeiterin
    (06221) 319 - 15 70
      E-Mail

    Schwerpunkte: Verbesserung der Versorgung von Patient:innen mit Demenz im stationären Setting, Rehabilitationsforschung, Patientenorientierung, pflegende Angehörige
       

    Anne Keilhauer
    Gerontologin (M.Sc.), Ethnologie & Religionswissenschaft (M.A.), wissenschaftliche Mitarbeiterin
    (06221) 319 - 15 62
      E-Mail

    Schwerpunkte: Versorgungsforschung, Pflegeheim, Migration & Alter
       

    Phoebe Ullrich
    Diplom-Sportwissenschaftlerin, Management von Gesundheits- und Sozialeinrichtungen (M.A.), Doktorandin/wissenschaftliche Mitarbeiterin
    (06221) 319 - 15 62
      E-Mail

    Schwerpunkte: Life-Space Mobilität, körperliches Training und körperliche Aktivität bei kognitiver Einschränkung, rehabilitative Trainingsprogramme
       

    Michaela Günther-Lange
    MA Sportwissenschaft, wissenschaftliche Mitarbeiterin
    (06221) 319-15 25
      E-Mail

    Schwerpunkte: Studienorganisation, REGE-Verein
       

    Elena Litz
    Psychologin (M.Sc.), wissenschaftliche Mitarbeiterin
    (06221) 319 - 17 83
      E-Mail

    Schwerpunkte: Exergames und angepasste Assessmentverfahren
       

    Dr. Christian Werner
    Sportwissenschaftler (M.A.), Postdoktoraler wissenschaftlicher Mitarbeiter
    (06221) 319 - 17 59
      E-Mail

    Schwerpunkte: Körperliches Training und körperliche Aktivität von geriatrischen Patient:innen, motorische Assessments in der Geriatrie, Exergaming, Life-Space Mobilität, technische Assistenzsysteme
       

    Dr. Stefan Grund
    Oberarzt, Facharzt für Innere Medizin und Geriatrie
    (06221) 319 - 17 30
      E-Mail

    Schwerpunkte: Geriatrische Rehabilitation, Traumatologie, Auswirkungen von CoViD-19 auf Patient:innen der Rehabilitation

    International

    • EAMA (European Academy for Medicine on Ageing), Belgien
    • Department of Health Services Research, Maastricht University, Niederlande
    • Parkinson’s Disease Non-Motor Group, Lund University, Schweden
    • Faculty of Public Health and Social Welfare, Riga Stradins University, Litauen
    • Department of Health Sciences and Gerontology Research Center, University of Jyväskylä, Finland
    • Institut für Bewegungswissenschaften und Sport, ETH Zürich
    • Department of Mechanical & Mechatronics Engineering, University of Waterloo, Kanada
    • Department of Medicine, Dunedin School of Medicine, University of Otago, Neuseeland
    • Neuroscience Research Australia, Falls and Balance Research Group, Sydney, Australien
    • Department of Health Services Research, Maastricht University, Niederlande
    • Department of Neuroscience, Norwegian University of Science and Technology, Trondheim, Norwegen
    • Department of Physical Therapy & Institute of Sports Medicine, University of Copenhagen, Dänemark
    • School of Nursing, Midwifery & Social Work, University of Manchester, United Kingdom
    • Robotnik Automation S.L.L., Valenzia, Spanien
    • Omega Technology, Athen, Griechenland
    • Scuola Superiore Sant'Anna, Pisa, Italien
    • École Centrale Paris, Paris, Frankreich
    • FET - Engineering, Design and Mathematics, University of the West of England, Bristol, Großbritannien
    • Department of Sociological Studies, university of Sheffield, Großbritannien
    • Faculty of Medicine, University of Lund, Lund, Schweden
    • Institute of Health & Society, Newcastle University, Großbritannien
    • National Institute of Rest and Care for the Elderly, Ancona, Italien
    • Cultural, Communication and Computing Research Institute, Sheffield Hallam university, Sheffiled, Großbritannien

    National

    • Klinik für Geriatrische Rehabilitation, Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart
    • Robert-Bosch-Stiftung zur Förderung der geriatrischen Forschung in deutschsprachigen Ländern
    • Wissenschaftsforum Geriatrie e.V.
    • Netzwerk Alternsforschung (NAR) der Universität Heidelberg
    • Institut für Gerontologie, Universität Heidelberg
    • Institut für Sportwissenschaft, Universität Heidelberg
    • Abteilung für Psychologische Alternsforschung, Universität Heidelberg
    • Abteilungen der Medizinischen Universitätsklinik am Universitätsklinikum Heidelberg
    • Graduiertenkolleg Demenz der Robert Bosch Stiftung
    • Fraunhofer-Institut für integrierte Schaltungen (IIS), Erlangen
    • Geriatrisches Netzwerk zur Optimierung der medizinischen Versorgung im Alten- und Pflegeheim (GeNiAl)
    • Nationaler Expertenstandard zu Trainingsinhalten, Organisationsformen und Ausbildung im Bereich Sturzprävention
    • EPL Medizintechnische Produktionsgesellschaft mbH, Winnweiler
    • Institut für Bewegungs- und Sportgerontologie, Deutsche Sporthochschule Köln
    • Fakultät für Sozialwesen, Hochschule Mannheim
    • Frankfurt University of Applied Sciences
    • Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
    • Interdisciplinary Center for Scientific Computing, Universität Heidelberg

    Projekte

    GeRas – Geriatrische Rehabilitation nachhaltig sichern
    gefördert durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)
    Laufzeit: November 2021 – April 2025

    Kurzbeschreibung: Im Rahmen des GeRas-Projekts wird eine multizentrische, randomisiert kontrollierte Studie (Studienzentren: Heidelberg, Stuttgart, Karlsruhe) durchgeführt, in der ein poststationäres, mehrdimensionales Behandlungsprogramm mit und ohne telemedizinische Unterstützung bei geriatrische Patient:innen nach Entlassung aus der stationären Versorgung gegenüber der herkömmlicher Versorgung erprobt wird. Ziel des Projekts ist die poststationäre Sicherung der Rehabilitationserfolge im Hinblick auf motorische Fähigkeiten, Selbstständigkeit und Teilhabe im Alltag bei geriatrischen Patient:innen.

    Partner:

    • Robert Bosch Gesellschaft f. medizinische Forschung mbH, Stuttgart
    • Ev. Diakonissenanstalt Karlsruhe-Rüppurr
    • Institut für Epidemiologie und Med. Biometrie, Universität Ulm
    • Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • Abteilung für Allgemeinmedizin und Versorgungsforschung, Universität Heidelberg
    • AOK Baden-Württemberg

    SMART-AGE – Smartes Altern im kommunalen Kontext: Untersuchung intelligenter Formen von Selbstregulation und Ko-Regulation unter Realbedingungen
    gefördert durch die Carl-Zeiss-Stiftung
    Laufzeit: Juni 2021 – November 2026

    Kurzbeschreibung: SMART-AGE ist ein interdisziplinäres Forschungsprojekt an der Universität Heidelberg. Primäres Ziel ist es zu untersuchen, ob und inwiefern intelligente Assistenzsysteme (IAS) die Lebensqualität älterer Menschen verbessern. Dafür werden ältere Personen mit einer Reihe verschiedener IAS ausgestattet. Diese reichen von Tablet-basierten Apps und sprachgesteuerten Systemen bis hin zu Exergames und "Soft robotic suits".

    Partner: 

    • Eberhard Karls Universität Tübingen
    • EBS Universität für Wirtschaft und Recht
    • Goethe-Universität Frankfurt am Main
    • Johannes Gutenberg-Universität Mainz
    • Karlsruher Institut für Technologie
    • Universitätsmedizin Mannheim
    • Universität Mannheim
    • Universität Stuttgart
    • Netzwerk AlternsfoRschung (NAR), Universität Heidelberg
    • Software Engineering Heidelberg, University of Heidelberg
    • Institut für Technische Information, Universität Heidelberg

    PromeTheus – Prävention für mehr Teilhabe im Alter
    gefördert durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)
    Laufzeit: Juni 2020 – November 2023

    Kurzbeschreibung: Im Rahmen des PromeTheus-Projekts wird eine multizentrische, randomisiert kontrollierte Studie (Studienzentren: Stuttgart, Heidelberg und Ulm) durchgeführt, in der der Nutzen eines mehrdimensionalen Programms für ältere, zuhause lebende und zunehmend gebrechliche Patient:innen gegenüber deren herkömmlicher Versorgung überprüft wird. Ziel des mehrdimensionalen Programms ist es, die Funktionalität, Selbstständigkeit und Teilhabe zu verbessern sowie den Pflegebedarf zu verhindern bzw. zu reduzieren.

    Partner:

    • Geriatrie der Universität Ulm und Institut für Epidemiologie an der AGAPLESION BETHESDA KLINIK ULM
    • Hochschule für Gesundheit (hsg), Bochum, Studienbereich Physiotherapie
    • Institut für Epidemiologie und Med. Biometrie, Universität Ulm
    • Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • Hochschule Mannheim, Fakultät für Sozialwesen
    •  Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
    • AOK Baden-Württemberg

    REKUP - Rehabilitative Kurzzeitpflege für geriatrische Patient:innen im stationären Umfeld – ein Versorgungskonzept für Versicherte im höheren Lebensalter mit und ohne vorbestehende Pflegebedürftigkeit
    gefördert durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)
    Laufzeit: Oktober 2019 – Januar 2022

    Kurzbeschreibung: Konzeption, Erprobung und Evaluation eines neuen Versorgungsangebots für die rehabilitative Kurzzeitpflege im stationären Setting.

    Partner:

    • Deutsche Rentenversicherung Baden-Württemberg
    • Institut für Rehabilitationsmedizinische Forschung an der Universität Ulm
    • Lehrstuhl für Medizinmanagement Universität Duisburg-Essen
    • Essener Forschungsinstitut für Medizinmanagement GmbH
    • AOK Baden-Württemberg

    HeiAge – Assistenzsysteme und digitale Technologien zur Verbesserung der Mobilität im Alter
    gefördert durch die Carl-Zeiss-Stiftung
    Laufzeit: Februar 2019 – Januar 2024

    Kurzbeschreibung: Entwicklung von Assistenzsystemen und digitalen Technologien, die auf die speziellen Bedürfnisse der älteren Bevölkerung zugeschnitten sind. Der Fokus von HeiAge liegt hierbei auf dem Erhalt bzw. der Wiederherstellung von Mobilität im Alltag. Das AGAPLESION BETHANIEN KRANKENHAUS HEIDELBERG ist hauptverantwortlich für die Weiterentwicklung eines spielebasierten, interaktiven Balance-Trainingsgeräts (Exergame) zur Verbesserung komplexer motorisch-kognitiver Leistungen.

    Partner: 

    • Geriatrie der Universität Ulm und Institut für Epidemiologie an der AGAPLESION BETHESDA KLINIK ULM
    • Hochschule für Gesundheit (hsg), Bochum, Studienbereich Physiotherapie
    • Institut für Epidemiologie und Med. Biometrie, Universität Ulm
    • Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • Hochschule Mannheim, Fakultät für Sozialwesen
    • Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg
    • AOK Baden-Württemberg

    PRAE-FRAIL – Interventionen zur Prävention von Frailty bei älteren Menschen
    gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
    Laufzeit: April 2020 – Februar 2021

    Kurzbeschreibung: Systematische Übersichtsarbeit mit Metaanalyse zur Effektivität von Interventionen für die Prävention von Frailty bei älteren Menschen. Das PRAE-FRAIL-Projekt zielt darauf ab, ein aktuelles und umfassendes Bild zur Evidenzlage dieser Thematik zu liefern und die Übertragbarkeit der als wirksam identifizierten Interventionen auf die Rahmenbedingungen in Deutschland zu evaluieren.

    Partner:

    • Netzwerk AlternsfoRschung (NAR), Universität Heidelberg
    • Institut für Medizinische Biometrie, Universität Heidelberg
    • Abteilung für Geriatrie und Klinik für Geriatrische Rehabilitation am Robert-Bosch-Klinikum Stuttgart
    • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Kempten
    • Department of Clinical Sciences and Community Health, University of Mailand

    TRADE – Transport und Delir bei älteren Menschen
    gefördert durch den Innovationsausschuss beim Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA)
    Laufzeit: April 2019 – März 2022

    Kurzbeschreibung: Im Rahmen des TRADE-Projekts soll eine Intervention entwickelt werden, die die Häufigkeit des Auftretens eines Delirs nach Verlegung oder Entlassung älterer Menschen reduziert. Hierfür werden Möglichkeiten der Begleitung Angehöriger untersucht und eine Intervention mit Hilfe aller am Entlassungsprozess beteiligten Akteuren (Krankentransportdiensten, Entlassmanagement, Pflege, Ärzten, Sozialdienst) entwickelt. 

    Partner:

    • AGAPLESION BETHESDA ULM
    • Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie, Universität Ulm
    • Universitätsklinikum Ulm
    • Universitätsklinikum Tübingen
    • Universitätsklinikum Heidelberg
    • Fakultät für Angewandte Gesundheits- und Sozialwissenschaften, Technische Hochschule Rosenheim
    • Lehrstuhl für Medizinmanagement, Universität Duisburg/Essen
    • Institut für Epidemiologie und Medizinische Biometrie der Universität Ulm
    • ZENTRUM FÜR QUALITÄT IN DER PFLEGE
    • AOK Baden-Württemberg

    Ist-Analyse des Versorgungsbereichs Kurzzeitpflege
    gefördert durch die AOK Baden-Württemberg, Fachbereich Rehabilitations- und Pflegemanagement
    Laufzeit: Dezember 2018 - Dezember 2020
    Kurzbeschreibung: Evaluation von Besserungspotenzial, Gesundheitsverläufen und Versorgungsbedarfen von Personen in der Kurzzeitpflege; Erhebung von Strukturen und Leistungen des Versorgungsbereichs.

    Partner:

    • Altenpflegeeinrichtungen der Region Nordbaden und Rhein-Neckar

    ENSuRE - Exercise Nutrition Sarcopenia Review
    Bestimmung des Effekts von körperlichen Trainings- und Ernährungsinterventionen auf Sarkopenie-assoziierte Endpunkte im Rahmen einer systematischen Übersichtsarbeit und Meta-Analyse
    BMBF-gefördertes Projekt
    Laufzeit: November 2017 – Oktober 2019

    Partner:

    • Netzwerk AlternsfoRschung (NAR), Universität Heidelberg
    • Institut für Medizinische Biometrie, Universität Heidelberg
    • Robert-Bosch-Krankenhaus, Stuttgart
    • Servicio de Geriatría, Hospital Universitario Ramón y Cajal, Madrid
    • Uppsala Universität, Schweden

    Körperliche Aktivität in der Frührehabilitation bei geriatrischen Patient:innen mit und ohne kognitive Einschränkungen
    gefördert durch die Robert Bosch Stiftung im Rahmen des Graduiertenkollegs „Menschen mit Demenz im Akutkrankenhaus“ des Netzwerk AlternsfoRschung
    Laufzeit: Oktober 2016 – April 2020

    PROFinD 2 – Prävention und Rehabilitation osteoporostischer Frakturen in benachteiligten Populationen
    (Teilprojekt 3: Multifaktorielle Intervention für kognitive eingeschränkte Patient:innen mit osteoporotisch bedingten Frakturen und deren betreuenden Angehörigen: Eine bizentrische randomisiert kontrollierte Studie)
    BMBF-gefördertes Projekt
    Laufzeit: Februar 2015 – Januar 2019

    Partner:

    • Robert-Bosch-Krankenhaus, Klinik für Geriatrische Rehabilitation
    • Fakultät für Sozialwesen, Hochschule Mannheim
    • Institut für Gesundheitsökonomie und Versorgungsforschung, Zentrum für Psychosoziale Medizin, Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
    • Institut für Epidemiologie und medizinische Biometrie, Universität Ulm